Lophophora fricii, El Amparo in Blüte

Donnerstag, 1. Juli 2010

In diesen Tagen blüht Lophophora fricii, El Amparo- hier eine Sämlingspfropfung auf Myrtillocactus geometrizans vom 1. August 2007:











zum Vergleich Lophophora fricii, Viesca (wurzelechte Kulturpflanze, mit Frucht)





Die Blütenbilder der fricii-Formen aus Sierra Zavaleta, Sierra de Parras und La Pa erscheinen hier an dieser Stelle. Wir bitten um etwas Geduld da diese Formen in Kultur hier wurzelecht aus innerhalb der EU vermehrten Samen herangezogen werden.

Sukkulentarium Muthandi,
- Abt. Anzucht-


Modifikation unserer mineralischen Substratformel

Sonntag, 15. Februar 2009 Gärtnerwissenschaft

Da es wieder an die Umtopfarbeiten vor der neuen Vegetationsperiode geht, sind wir am verfeinern unserer mineralischen Substratformel. Glücklichen Umständen verdanken wir daß uns Bloggerkollege Schmerles bei seinem Besuch der AVA-Ausstellung einen grossen Eimer Felsenkies zukommen liess. Diesen mischen wir nun dieses Jahr unter unser frisches mineralisches Substrat. Somit ergibt sich folgende Formel:

- 100 Liter Seramis®
- 40 L Bims
- 12,5 L Vermiculit (fein)
- 12,5 L Vermiculit (grob)
- 25 L Perlite
- 50 L Löss (50% Thüringer - 50% Kaiserstuhl-Löss)
- 15 L Quarzssand (mittelfein)
- 15 L Quarzssand (fein)
- 5 L Kieselgur (Körnung 3-fein)
- 2 L Kieselgur (Körnung 6-grob)
- 5 L Ellinger Mutterboden, (steril/gesiebt)
- 17,5 L Riesel 4-8
- 7,5 L gebrochener Blähton (mittelfein)
- 7,5 L gebrochener Blähton (fein)
- 15 L Schmerles-Felsenkies


der Felsen-Kies




Sukkulentarium Muthandi
- Abteilung Substratprüfung (ASP) -

Trockenruhevorbereitungen

Dienstag, 30. September 2008 Gärtnerwissenschaft

Die Gewächshaustage dieser Zeit verbringen wir mit diversen Einwinterungsarbeiten. Sämtliche Kulturpflanzen müssen auf versteckte Schädlinge überprüft werden und alte Blüten- bzw. Fruchtreste werden entfernt. Dies beugt dann meist kostengünstig sämtlichem Gegammel in der Ruhezeit vor. Auf der To-Do-Liste steht auch noch:
- Heizungscheck
- Substrate für die kommende Saison mischen
(+Aktivierung mit Mikroorganismen)
- Gewächshausgrundreinigung
- "Kalte Ecken" isolieren
- Wasserdichtigkeitsprüfung mit dem Brauseschlauch
- Sukk`EmlundHmeditation

-> sobald dies alles vollbracht ist hat man gut 6 herrlich-lange Monate nichts mehr zu tun im Gewächshaus (ausser stichpunktartige Schädlingskontrollen, welche ebenso genussvollst gestaltet werden können...). -Und das ist doch schon immer eine der wesentlichen Pluspunkte dieser ganzen Angelegenheit gewesen!

-Abteilung Kontrollwesen-
Sukkulentarium Muthandi

Lophophora - Dauerflash 2

Dienstag, 17. Juni 2008

Kenner des Fachs sollten sich die heute aktualisierte Seite des Meisters mal etwas genauer ansehen (z.Bsp. "Texas"). Sämtliche Aktivitäten sind aus diesem Grunde hier im Sukkulentarium bis auf Weiteres zwangsweise eingestellt...

-Sukkulentarium Muthandi-

Lophophora williamsii (H.E.- Suchliste)

Donnerstag, 12. Juni 2008

Auf diesem Bild finden sich u.a. (v.l.n.r.) die von unserem Kakteenfreund H.E. gesuchten Lophophoras:
v. Cedral

v. Este-Marte
v. Hipolito
v. Mex 54 km 195
v. Sandia El Grande





alle aus Aussaat 2006 [GK]
Grüsse nach 1.FCN-City!

P.S.: gesucht werden dort zudem noch "v. Tecolote" sowie "v. kubesai"...

Lophophora diffusa - Vermehrungen

Dienstag, 13. Mai 2008 Gärtnerwissenschaft

Hier seht ihr das Prinzip der sicheren wurzelechten Vermehrung am Beispiel L. diffusa.



die Mutterpflanze in Blüte


wichtig dabei sind immer ein paar "Sicherheitskopien", hier die beiden oberen Pfropfungen auf Pereskiopsis. Links unten die wurzelechten Nachzuchten, rechts unten die Mutterpflanze. Alle diese Nachzuchten sind am selben Tag ausgesät.

Wir empfehlen dieses Verfahren für alle Lophophora-Arten.
-Sukkulentarium Muthandi-

Lophophora - Kreuzung

Mittwoch, 7. Mai 2008 Kakteen & andere Sukkulenten

Am 18. Februar berichteten wir über eine Lophophora-Pflanze mit exzessiver Wurzelbildung. Ein weiteres Merkmal dieser Pflanze sind deren Höcker, welche in der Trockenruhe besonders hervorstehen. Gestern haben wir das Exemplar (lt. Etikett: WEI 1100 T5/03) mit einer Lophophora kontrolliert bestäubt, welche durch ihre ebenes, fast weisses Blütenbild und einen besonders runden Körper, mit wenigen gleichmässigen Rippen, ohne typische Höckerbildung auffällt.





WEI 1100




eine von fünf Pflanzen aus einem Baumarkt in Weißenburg/Bay



Inwieweit sich hier Merkmale vererben wird Ergebnis einer über 23 Jahre angelegten Forschungsstudie hier im Sukkulentarium sein. Den aktuellen Stand der Forschungen (einschl. Pfropfstudie) veröffentlichen wir in regelmässigen Abständen an dieser Stelle.
- Lophophoroidarium Muthandi -