Vespa crabro - Kasten im Sukkulentarium

Montag, 31. Januar 2011 Gärtnerwissenschaft

Vespa crabro ist in Deutschland eine nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützte Art. Im Gegensatz zu früher steht sie in keinem deutschen Bundesland mehr auf der Roten Liste, ist in manchen Bereichen allerdings vom Aussterben bedroht.
Letzte Saison nistete ein Hornissenvolk in einem unserer Trockenmauer-Hochbeete. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen bei uns im Sukkulentarium einen angemessenen sowie sicheren Platz für diese ausserordentlich interessante Art zu schaffen:




Die weitverbreitete Hornissenangst ist völlig unbegründet. Hornissen sind nicht so aufdringlich wie die Gemeine Wespe oder die Deutsche Wespe, sondern sehr friedfertige Tiere. Außerdem sind sie nicht an Süßigkeiten, Kuchen oder Limonade interessiert, sondern ernähren ihre Larven mit anderen Insekten (Blattläuse, Fliegen, Wespen, Wildbienen, Spinnen, etc.) und sich selbst mit Pflanzensäften.



Die Tiere sind wahre Künstler!

aus: Prof`s Nützlinge

Dieses Nest hier behebergte letzte Saison Van Overklaas unter seinem Dach. Rechts unten im Bild das Einflugsloch



Wir haben uns beim Bau an diese Bauanleitung gehalten (Der "Mündener Hornissenkasten").
Den Kasten hängen wir in etwa 4m Höhe an einem halbschattigen Ort auf. Mal sehen ob es wieder zu spektakulären Tiefflug-Rundflügen im Kaktengewächshaus kommt wie letztes Jahr...

Unser spezieller Dank geht an Wernie`s Cactus Garden für die Herstellung der Einflugblenden aus rostfreiem Edelstahl.
Sukkulentarium Muthandi / Abteilung biologische Schädlingsbekämpfung

Turbinicarpus schmiedickeanus ssp. panarottoi Lüthy in Kultur

Freitag, 12. März 2010

Hier zeigen wir erstmals ein Bild (in Kultur) eines Standortes 100-150km nördl. vom Typstandort entdeckt worden ist:





Standort Sandia, Blüte vom 08.03.10


Typstandortpflanze (Nachzucht: M.Hajek) Blüte vom 06.03.10



Typstandortpflanze (Nachzucht: M.Hajek) Blüte vom 06.03.10


Letztes Jahr gelang bei den 4 Pflanzen (aus Kultur RF in Pflege) die erste Bestäubung, allerdings bildeten sich pro Frucht max. 3 Samen aus. Über die Keimlinge berichten wir in Kürze an dieser Stelle. Betet für sie!

Sukkulentarium Muthandi
Abt. -Artenschutz & Intensivkultur-

Alternatives Kohlendioxiddüngekonzept im Kakteen & Sukkulentenanzuchtsbereich

Donnerstag, 25. Februar 2010 Gärtnerwissenschaft

Aufgrund überaus positiver Erfahrungen im Bereich Aquaristik haben wir nun ein CO2-Düngeset für die Kakteenanzucht entwickelt.
Zur Verwendung kommt dabei wie immer das CO2-Erzeugung-per-Hefegärung-System von O.Deters.
Zum Start haben wir 4 Liter Gährflüssigkeit angesetzt (>1Kg Zucker + 1 Päckchen Frischefe).



Die Gährbehälter


Ventile verteilen das Gas auf unterschiedliche Aussaatschalen.

Oben an den Leuchten sind die Diffusoren angebracht. Von hier aus strömt das Kohlendioxid auf die Sämlinge - Hier werden Yucca-Sämlinge begast

aus Gas-Formeln

Das Gas kann auch bequem steuerbar direkt über die Anzuchthaube eingeleitet werden (blauer Schlauch), in diesem Fall Epiphythenstecklinge (Rhipsalis, Selenicereus, Schlumbergera etc.)





Paralell laufen hier Testreihen ohne dieses Gas-Düngesystem. Über beobachtete Unterschiede beim Kulturverlauf berichten wir wie gewohnt hier an dieser Stelle in unregelmässigem Abstand.
Wir verwenden diese Zusatzdüngung erst ab ca. der 6. Woche nach der Aussaat, d.h. wenn die erste Abtrocknung des Substrats stattgefunden hat. Diese leiten wir immer mit der jeweils ersten Dornenbildung ein.
Zusätlich nebeln wir abendlich Schachtelhalmestrakt (1%-Lösung) und alle 8 Tage Wuxal® als zusätziche Blattdüngung (auch 1%-Nebellösung).

Als die Installation abgeschlossen war und die Gährung einsetzte (gegen 13:00) kam überraschend mit der Post frischer Samen von unserem Kakteenfreund Herrn Kauderwelsch/Mexico-City! Besten Dank und Grüsse! Wir haben es noch fertiggebracht alle 28 Sorten vor 21:00 Uhr auszusähen und freuen uns besonders über die vielen interessanten Stenocactus-Standortformen!! Zum Thema Herkunft des Saatgutes dürfen Sie hier im Weblog gerne einmal wieder berichten, Herr Kauderwelsch!





[Zwischendurch wurde es es sogar mal wieder nötig Anzuchtsubstrat nachzumischen, hier geht unser Gruss&Dank an Wernie`s-Cactus-Garden der wieder einmal einen Grossteil der Substratzuschläge im Rother Baustoffhandel besorgt hat.]
Die nächste Kakteen-Aussaat findet hier Vormittags am 05.März 2010 statt.

Viva México!

Septemberarbeiten im/&ums Gewächshaus

Samstag, 19. September 2009 Gärtnerwissenschaft

Derzeitige Professorbeschäftigungen:

- Samenaufbereitung der Ernte 2009 (Beschriften, Portionieren und Eintüten)
- Vorbereitung der November-Aussaat (Etikettenschreiben, Substratmischungen, Topfbeschaffungen etc.)
- Gewächshausgeneralreinigung
- Bewurzelung der Pfropfunterlagen für die kommende Saison.
- gebrauchte Töpfe der vergangenen Saison spülen, im Lager einsortieren
- Dachbegrünung der sich im Bau befindlichen Gartenlounge
- Einräumen der nässe-/kälteempfindlichen Arten (bes. Echinocateen, afrikanische Sukkuenten)
- Schädlingskontrolle & Prophylaxe (Neem)
- Substratmischungen für die kommene Umtopfsaison (Febroar 2010)
- Mikroskopieren/& Ablichten der restlichen Mammillarien Standortsamen.
- Planung & Vorbereitung der kommenden Dianthus-Projekte (+ Spezialsubstratmischungen)

Wir melden uns wieder wenn das alles erledigt ist.

Leuchtenbergia Travelbug

Donnerstag, 25. Dezember 2008 Neo-Fränkischer Schamanismus

Die Wappenpflanze des Sukkulentariums gibt es ab jetzt auch als Travelbug:


Vereinigung/Vernaigung: K.I.F.


Weil gerade Festtage sind: Den Code zum discovern bekommt ihr wenn wie gewohnt ins Bild hier geklickt wird und dann eins weiter ->.
Frohes Feiern!
-Sukkulentarium Muthandi/ Abteilung GPS-Training-

Turbinicarpus schmiedickeanus ssp. dickisoniae Taylor in Herbstblüte

Samstag, 8. November 2008

Kam aus Aussaat 03/02/06 in diesen Tagen zur Erstblüte:


aus: Aramberri



Blüte des Monats

Sonntag, 12. Oktober 2008 Kakteen & andere Sukkulenten

Ariocarpus scapharostris IR 5110






Ariocarpus scapharostris, wurde 1928 von Friedrich Ritter entdeckt. Standort bei Rayones, Nuevo Leon.Die Pflanzen bleiben klein bis ca. 7cm.Warzen sind länglich, schnabelähnlich. Bei uns seit 3 Jahren in Kultur.