Mexico-2011 - Von Cerritos nach Matehuala (Teil 1: Nuñez)

Samstag, 12. November 2011 Expedition

Am 12.11.2011 legten wir den ersten Stopp bei Nuñez ein, wir hatten vor den Vormittag an Ariocarpus bravoanus - Standorten zu verbringen. Wir parkierten etwas abseits der Mex57. Gleich kam ein ortsansässiger Farmer und sagte ziemlich barsch wir sollten hier auf keinen Fall Pflanzen, v.a. "Peyote" entnehmen, das käme hier öfters vor. Erst als wir ihm unsere Kameras zeigten und versicherten das wir nichts mitnehmen liess er uns den kleinen Feldweg passieren.



Luftlinie waren es von unserem Parkplatz aus etwa 850m aber wir wurden wieder einmal durch die Begleitvegetation in dieser herrlichen Gegend gehörig aufgehalten. Es zeigten sich gedrungene Astrophytum myriostigma, wild bedornte Echinofossulocacteen, viele Polster Mammillaria formosa, Neolloydia conoidea, Echinocereus pentalophus, E. enneacanthus, und dieses fette Exemplar
Echinocereus pectinatus:




Ferocactus hamatacanthus var. hamatacanthus


Lophophora williamsii
sowie Glandulicactus uncinatus, Coryphantha parkeri, Coryphantha pectinata,
Ferocactus pilosus, Echinocatus platyacanthus usw.

Erst nach längerer Suche zu viert gelang es J.C. einen adulten Ariocarpus bravoanus zu finden. Nach einer Weile zeigten sich geschätzt 200 Exemplare in sehr gutem Zustand. An einigen Pflanzen waren noch vertrocknete Blütenreste, auch reife Früchte zu beobachten.














zusammen mit Thelocactus hexaedrophorus:


An Stellen mit starker Erosion in den kleinen Hügeltälern zeigte sich sehr gut die Bodenstruktur.

mit einem dicken Grinsen im Kakteenliebhabergesicht traten wir den Rückzug an.


Vor dem nächsten Halt an der Huizache-Kreuzung zeigte uns noch ein Einheimischer stolz die frischen Klapperschlangen die es bei ihm heute zum Mittagessen gibt... Hier in der Gegend gäbe es sehr viele davon...



Nach diesem Erfolg ging die Fahrt weiter über die Mex57 immer weiter nördlich zur Huizache-Kreuzung.

Lophophora diffusa - Nachzuchten bestäubt

Freitag, 5. Juni 2009

Paralell zu den vorgestern beschriebenen Pfropfungen haben wir einige Kultivare Lophophora diffusa, gelbe Blüte laufen. Auch diese konnten gestern bei uns im Gewächshaus bestäubt werden:



Handbestäubung per Pinzette


Mutterpflanze (Pfropfung auf Harissia jusbertii)


Nachzucht 2 (Pfropfung auf Pereskiopsis)


Somit ist es uns erstmals gelungen innerhalb von 23 Monaten diverses Lophophora-Saatgut zur Blüte sowie Bestäubung zu bringen.

Kakteenaussaat 01/09

Montag, 19. Januar 2009 Gärtnerwissenschaft

Heute 6 Stunden Kakteen-Aussaat im Sukkulentarium. Hauptsächlich Mammillarien-Standorte. Alles weitere folgt wenn Zeit dafür ist. Die nächste Aussaat findet schliesslich am 06/02/09 hier im Labor statt. Wir bitten von diesbezgl. Anfragen bis zu diesem Termin abzusehen.
Besten Dank
Sukkulentarium Muthandi
- Abt. Aussaat-

Haworthia truncata SCHOENL.

Donnerstag, 25. September 2008 Gärtnerwissenschaft


Fast ein jeder Kakteenkultivateur hat in irgendeinem Winkel irgendwelche merkwürdigen Pflanzen stehen, die nicht immer alle verdiente Beachtung finden, weil es andere Schwerpunkte in der Sammlung gibt. Bei uns ist eine davon diese Haworthia truncata:


aus:Afrikanische Sukkulenten


auch aus:Afrikanische Sukkulenten

klein, breitblättrig, gefenstert!

Dieses Exemplar gehört zu den sog. "Fensterblattpflanzen": Das Blattende wirkt damit glasig durchsichtig wie ein Fenster. Der übrige Blattkörper steckt im Boden. Das zur Assimilation zwar notwendige, aber häufig zu intensive Sonnenlicht gelangt nur gebremst durch das Fenster zu den geschützt liegenden Chloroplastenschichten. Kleinflächige Flecken, die manchmal marmoriert zusammenfließen, ergeben Musterungen, die auch der Tarnung der Pflanzen zwischen den Steinen dienen (Mimese= Angleichung).
Zur Kultur:
Diese Art wächst bei uns in Europa im Winter, braucht dann ausreichend Wassergaben je nach Temperatur alle 1 bis 2 Wochen. > Wird bei uns im Hauptgewächshaus trocken überwintert (bis Min.Temp +1°C).

Dachbericht 2008

Sonntag, 14. September 2008 Gärtnerwissenschaft

Bei unserer frühherbstlichen Dachkontrolle schreiben wir unseren Jahresdachflächenbericht, der auch dieses Jahr wieder höchst positiv ausfällt. Zwar haben sich einige Quecken (Elymus repens) weiter ausgebreitet, das sehen wir jedoch entspannt als gezielte Nährsttoffauslaugung (/Angleichung an die Naturstandortbedingungen der hier kultivierten Arten)


aus:Aussenaufnahmen

Dachkontrollblick

dem:Aussenaufnahmen

herbstliche Bienenweide (Sedum maximum Hybride)

Nächses Jahr schliessen wir diesen Bericht paralell zu einem 1.Imkereibericht ab.


Sukkulentarium Muthandi (nichtorganisierter Dachverband)

Hochbeetbau IV - Phase 3-5

Donnerstag, 31. Juli 2008 Gärtnerwissenschaft

Nachdem sich alles etwas gesetzt hat und mit Bokashi geimpft wurde, ging das Ganze hier erst einmal über in Phase 4. Dabei wurde 3-jähriger Pferdekompost (noch mit Mistwürmern) etwa 50cm aufgebracht und anschliessend gewässert.



Es wurden noch einige Trittplatten aus Naturstein im Hochbeet verlegt. Anschliessend mit Brennesseljauche 1:10 gestartet.


erste Bepflanzung mit Kürbis (Hokkaido) und Gelbsenf


Rückseite mit Hochbeet 3 im Bild vorne rechts


Phase 5 im Abendlicht eingeleitet (Sukkulentenpflanzungen)



Jetzt heisst es nur noch:"Giessen und geniessen"

Huichol - Lied

Sonntag, 11. November 2007 Wirikuta

Okuma Wahame
Okuma Wakabeéba
Okuma Bul Bakôbe

aus: "Wukuri", Muthandi 2008