Chant de l´hicouri (Peyotl)

Donnerstag, 3. Januar 2008 Wirikuta




aus: Le Peyotl- La Plante qui fait les yeux émerveillés ; A. Rouhier (1927)




Lophophora - Querschnitt (histologie de peyotl)

Mittwoch, 12. Dezember 2007







aus: Le Peyotl- La Plante qui fait les yeux émerveillés ; A. Rouhier (1927)

Gewächshaustemperaturen

Montag, 12. November 2007 Gärtnerwissenschaft

Nun kommen die Temperaturen auch tagsüber in unserem Gewächshaus kaum mehr über die 10°C-Marke hinaus. Es blüht noch tapfer ein Ariocarpus scapharostroides aber ansonsten kehrt Stillstand und Ruhe ein. Viele Nordmexikaner sind bereits deutlich geschrumpft, besonders die Gattung Lophophora verliert um diese Zeit bei uns in Kultur etwa ein Drittel ihres Gesamtgewichtes. Der Oktober hatte hoffentlich genug Sonnenstunden, um alle Kulturgefässe schön auszutrocknen!




Uns kommt das Ganze sehr entgegen, da nun die nächste Aussaat (im Keller unter Laborbedingungen) in Ruhe vorbereitet werden kann...

- SUKKULENTARIUM MUTHANDI -

BuugHmaahN

Samstag, 10. November 2007 DadaDuB

Wie angekündigt wieder etwas mehr DaDaDuB im Schatzkästchen:



Gewächshauselektronik (k)

Dienstag, 9. Oktober 2007 Gärtnerwissenschaft

Nun gilt es wieder ans �berwintern zu Denken.... Wir beginnen mit Vorbereitungen und Vorüberlegungen zur Gewächshauselektronik um den kalten Ruhezustand voll genie�en zu können. Die Belüftung ist dabai wie immer das A und O .
> Seit Anfang Oktober bekommen nur noch die jungen Sämlinge etwas Wasser.

noch ein Päckchen: frische Kakteen

Mittwoch, 12. September 2007 Kakteen & andere Sukkulenten

heute aus Wolfsegg hierher gebeamt:
je 3 Pfl.:

- Ariocarpus retusus El Pedernal, SLP
- Coryphantha delicata, San Francisco, SLP
- Hamathocactus hamathacanthus Huizache, SLP
- Lophophora diffusa, Huigerillas, Queret.
- Sclerocactus uncinatus, Matehuala, SLP
- Thelocactus bicolor, Huizache, SLP
- Thelocactus hexaedrophorus Huizache, SLP
- Turbinicarpus lophophoroides, Rancho Chiripa, SLP

Backeberg zu "Anhalonium williamsii"

Montag, 13. August 2007

"...In der Trockenzeit verkriecht er sich, kommt die Vegetation, so guckt er stirnrunzelnd um sich. Geheimnisvoller Handelsartikel, wanderte er schon früh hinauf zu den indianischen Stämmen der Vereinigten Staaten, und überall, wo auf den religiösen Festen die mescals, seine getrockneten Stücke, genossen werden, tobt sich sein Gift, das Mescalin, in fanatischem Rausch aus. Man sieht Töne, hört Farben, schaut sich selbst als geisterhafte Erscheinung"...

Curt Backeberg in "Kakteenjagt"1930, Brehm Verlag, S.77