Chrysopa oculata - Kasten im Sukkulentarium

Sonntag, 28. November 2010 Gärtnerwissenschaft

Biologische Schädlingsbekämpfung wird in diesen Zeiten des Terrors immer wichtiger. Nicht nur deshalb haben wir in den letzten Wochen vielerlei Kästen für diverse Nützlinge gebaut. Einige davon möchten wir in loser Reihenfolge hier vorstellen.
Eine besondere Rolle bei der Bekämpfung von Sternorrhyncha sowie Tetranychidae spielt Chrysopa oculata und deren Larven. Aus diesem Grund haben wir uns für ein mobiles 3-Kasten-System zur Förderung und Beförderung dieser Nützlinge entschieden. Die Kästen werden an geschützen Stellen im Garten aufgestellt und bei Bedarf der Schädlingslage standortgerecht angepasst.






Der Florfliegenkasten ist ein 30 x 30 cm grosser Würfel. Wichtig ist ein rötlicher Anstrich weil diese Farbe die Florfliegen anlockt. Wir haben Wetterschutzfarbe ConsolanFarbton 204
verwendet.






Befüllt wird der Kasten locker mit Weizenstroh. Dieses haben wir von einem freundlichen fränkischen Landwirt spendiert bekommen.

Über weitere Erfahrungen und Anwendungsbeispiele berichten wir hier in diesem Weblog.

Sukkulentarium Muthandi / Abteilung biologische Schädlingsbekämpfung

Dachbericht 2008

Sonntag, 14. September 2008 Gärtnerwissenschaft

Bei unserer frühherbstlichen Dachkontrolle schreiben wir unseren Jahresdachflächenbericht, der auch dieses Jahr wieder höchst positiv ausfällt. Zwar haben sich einige Quecken (Elymus repens) weiter ausgebreitet, das sehen wir jedoch entspannt als gezielte Nährsttoffauslaugung (/Angleichung an die Naturstandortbedingungen der hier kultivierten Arten)


aus:Aussenaufnahmen

Dachkontrollblick

dem:Aussenaufnahmen

herbstliche Bienenweide (Sedum maximum Hybride)

Nächses Jahr schliessen wir diesen Bericht paralell zu einem 1.Imkereibericht ab.


Sukkulentarium Muthandi (nichtorganisierter Dachverband)

Giessverhalten

Mittwoch, 28. Mai 2008 Gärtnerwissenschaft

Heute von 9:00 - 12:00 bei neblig-schwülwarmen Wetter wurde unsere Kakteensammlung wieder einmal im Anstauverfahren komplett durgegossen und dabei testweise mit (1g/l) Sukkuflor Expert gedüngt. Wir haben da bei die Giessmenge erstmals mitgemessen und sind dabei auf 180 Liter gekommen. Das sind 60 Liter in der Stunde = 1 Liter pro Minute. Das korrekte Abwiegen der Düngemengen hat dabei noch einiges an wertvollen Millisekunden gekostet. Zum Wasser: Wir sammeln unser Giesswasser haupsächlich über extensiv begrünte Dachflächen in einer unterirdischen 6000-Liter-Zisterne. Da etwa die Hälfte des Dachbegrünungssubstrates aus TKS2 (Torfkultursubstrat) besteht, wird das Wasser mit wertvollen Huminsäuren versehen (der ph-Wert wird gesenkt) und hat daher eine bernsteinfarbene Einfärbung. Etwa 1/3 der Wassermenge fliesst "klar" über das Gewächshausdach. Anschliessend wird es aus der Zisterne in unser 440-Liter Aquarium (im Haus) gepumpt, dort dynamisiert und schliesslich auf Giesskannen abgezogen. Die Kalkliebenden Arten werden allerdings mit (hartem) Ellinger Leitungswasser gegossen. Ein Grossteil der Substrate waren seit dem 16. Mai abgetrocknet.
Wir werden weitertrainieren. Angestrebt ist ein Wert von 80l/h.
Euer Studio für Gusstechniken: Sukkulentarium Muthandi

Aussaatkontrolle (nach 45 Tagen)

Sonntag, 25. Mai 2008 Gärtnerwissenschaft

Die Kakteen - Aussaat vom 11/04/08 steht nun aktuell zur Kontrolle als Diashow bereit:



klickt in das Bild!

Die Aufnahmen entstanden gestern Abend.
Grüsse an die Kakteenfreunde!
-Euer Anzuchtslabor Muthandi-

In da (Gewäx-) house

Montag, 3. März 2008 Neo-Fränkischer Schamanismus

Kurz vor dem Fachgespräch:




im
Sukkulentarium Muthandi

Kontrollbesuch erfolgt

Samstag, 12. Januar 2008

Heute die Überwinterungssituation in "-Wernie`s Cactus Garden-" überprüft. Alles äußertst fachgerecht und übersichtlich präsentiert. Sehr empfehlenswert!

Beste Grüsse aus dem Sukkulentarium Muthandi!