Mexico-2011 - Von Cerritos nach Matehuala (Teil 1: Nuñez)

Samstag, 12. November 2011 Expedition

Am 12.11.2011 legten wir den ersten Stopp bei Nuñez ein, wir hatten vor den Vormittag an Ariocarpus bravoanus - Standorten zu verbringen. Wir parkierten etwas abseits der Mex57. Gleich kam ein ortsansässiger Farmer und sagte ziemlich barsch wir sollten hier auf keinen Fall Pflanzen, v.a. "Peyote" entnehmen, das käme hier öfters vor. Erst als wir ihm unsere Kameras zeigten und versicherten das wir nichts mitnehmen liess er uns den kleinen Feldweg passieren.



Luftlinie waren es von unserem Parkplatz aus etwa 850m aber wir wurden wieder einmal durch die Begleitvegetation in dieser herrlichen Gegend gehörig aufgehalten. Es zeigten sich gedrungene Astrophytum myriostigma, wild bedornte Echinofossulocacteen, viele Polster Mammillaria formosa, Neolloydia conoidea, Echinocereus pentalophus, E. enneacanthus, und dieses fette Exemplar
Echinocereus pectinatus:




Ferocactus hamatacanthus var. hamatacanthus


Lophophora williamsii
sowie Glandulicactus uncinatus, Coryphantha parkeri, Coryphantha pectinata,
Ferocactus pilosus, Echinocatus platyacanthus usw.

Erst nach längerer Suche zu viert gelang es J.C. einen adulten Ariocarpus bravoanus zu finden. Nach einer Weile zeigten sich geschätzt 200 Exemplare in sehr gutem Zustand. An einigen Pflanzen waren noch vertrocknete Blütenreste, auch reife Früchte zu beobachten.














zusammen mit Thelocactus hexaedrophorus:


An Stellen mit starker Erosion in den kleinen Hügeltälern zeigte sich sehr gut die Bodenstruktur.

mit einem dicken Grinsen im Kakteenliebhabergesicht traten wir den Rückzug an.


Vor dem nächsten Halt an der Huizache-Kreuzung zeigte uns noch ein Einheimischer stolz die frischen Klapperschlangen die es bei ihm heute zum Mittagessen gibt... Hier in der Gegend gäbe es sehr viele davon...



Nach diesem Erfolg ging die Fahrt weiter über die Mex57 immer weiter nördlich zur Huizache-Kreuzung.

Chrysopa oculata - Kasten im Sukkulentarium

Sonntag, 28. November 2010 Gärtnerwissenschaft

Biologische Schädlingsbekämpfung wird in diesen Zeiten des Terrors immer wichtiger. Nicht nur deshalb haben wir in den letzten Wochen vielerlei Kästen für diverse Nützlinge gebaut. Einige davon möchten wir in loser Reihenfolge hier vorstellen.
Eine besondere Rolle bei der Bekämpfung von Sternorrhyncha sowie Tetranychidae spielt Chrysopa oculata und deren Larven. Aus diesem Grund haben wir uns für ein mobiles 3-Kasten-System zur Förderung und Beförderung dieser Nützlinge entschieden. Die Kästen werden an geschützen Stellen im Garten aufgestellt und bei Bedarf der Schädlingslage standortgerecht angepasst.






Der Florfliegenkasten ist ein 30 x 30 cm grosser Würfel. Wichtig ist ein rötlicher Anstrich weil diese Farbe die Florfliegen anlockt. Wir haben Wetterschutzfarbe ConsolanFarbton 204
verwendet.






Befüllt wird der Kasten locker mit Weizenstroh. Dieses haben wir von einem freundlichen fränkischen Landwirt spendiert bekommen.

Über weitere Erfahrungen und Anwendungsbeispiele berichten wir hier in diesem Weblog.

Sukkulentarium Muthandi / Abteilung biologische Schädlingsbekämpfung

Lophophora fricii, El Amparo in Blüte

Donnerstag, 1. Juli 2010

In diesen Tagen blüht Lophophora fricii, El Amparo- hier eine Sämlingspfropfung auf Myrtillocactus geometrizans vom 1. August 2007:











zum Vergleich Lophophora fricii, Viesca (wurzelechte Kulturpflanze, mit Frucht)





Die Blütenbilder der fricii-Formen aus Sierra Zavaleta, Sierra de Parras und La Pa erscheinen hier an dieser Stelle. Wir bitten um etwas Geduld da diese Formen in Kultur hier wurzelecht aus innerhalb der EU vermehrten Samen herangezogen werden.

Sukkulentarium Muthandi,
- Abt. Anzucht-


Lophophora diffusa - Nachzuchten bestäubt

Freitag, 5. Juni 2009

Paralell zu den vorgestern beschriebenen Pfropfungen haben wir einige Kultivare Lophophora diffusa, gelbe Blüte laufen. Auch diese konnten gestern bei uns im Gewächshaus bestäubt werden:



Handbestäubung per Pinzette


Mutterpflanze (Pfropfung auf Harissia jusbertii)


Nachzucht 2 (Pfropfung auf Pereskiopsis)


Somit ist es uns erstmals gelungen innerhalb von 23 Monaten diverses Lophophora-Saatgut zur Blüte sowie Bestäubung zu bringen.

Hochbeetbau IV - Phase 2

Donnerstag, 10. Juli 2008 Gärtnerwissenschaft

Heute ging es weiter mit dem Bau des 4.Hochbeetes.



die Trockenmauern werden innerhalb des Walls mit Lehmbatzen versehen. Wenn Wasser in die Strukturen einsickert drückt es das Lehm(-Sand-)Gemisch weiter an die Wurzeln der gegenüberliegenden Sukkulenten, was einen nachdüngenden sowie stabilisierenden Effekt bewirkt.

Treppenelement


Mauerdetail


jeder Stein findet seinen Platz, man muss nur "einen Lauf haben", dann legen sie sich wie von Selbst


in Phase 3 wird geschnetzelter Biomüll 0,5m unter der eigentichen Erdoberfläche eingebracht und mit effektiven Mikroorganismen geimpft. Anschliessend wird Humus aufgebracht (Phase 4) und dieser dann mit Baldrianblütenextrakt aktiviert. In Phase 5 folgt die sukkulente Bepflanzung der Trockenmauer.

Die AufBauarbeiten werden nur durch kurze Séancen bei div. Kaktusys unterbrochen.

Hochbeetbau IV - Phase 1

Mittwoch, 9. Juli 2008

Derzeit sind wir hier im Sukkulentarium mit dem Bau unseres 4. Hochbeetes zu Gange.



Schicht um Schicht geht es in die Höhe


Kommende Woche wird das Ganze mit effektiven Mikroorganismen aktiviert. Eine wissenschaftliche Dokumentation erfolgt wie immer hier an dieser Stelle.
Die Kakteenzucht läuft daher etwas ruhiger die Tage.

Tags für diesen Artikel: , , , ,