Mexico-2011 - Cerritos

Freitag, 11. November 2011 Expedition

An jenem Tag war unser Ziel Standorte von Turbinicarpus laui Glass & Foster sowie Turbinicarpus pseudopectinatus ssp. pseudopectinatus Glass & Foster im Tepozan-Areal zu besuchen. Am Vorabend hatte uns sogar der Barkeeper in einer Tequila-Bar diese Gegend empfohlen und den Weg zu einem Standort auf eine Papier-Serviette gezeichnet. Zufälligerweise wollten wir genau dorthin. Der nette Barmann erzählte uns dann noch bei der ausgiebigen Getränkeausgabe von einem Verwandten aus der Gegend, der eine Kakteensammlung pflegt. Leider war der an diesem Abend nicht abkömmlich.
Eine weitere bemerkenswerte Information für uns war das 2011 von Einheimischen eine Initiative zum Schutz der Tepozan-Kakteen-Standorte gestartet wurde. Leider ist ein Schild mit dem Hinweis zum Schutz dieser Standorte wohl noch zu wenig, uns wurde berichtet das es wohl immer noch zu starken Entnahmen von seltenen "Biznagas" durch Ausländer aus der Gegend kommt(...)

Diese Hügel sind geprägt vom sogenannten Matoral submontano, einem ziemlich grünen und recht dichtem Trockenwald von 2-3m Höhe, durchzogen von kleinen erodierenden Wasserablaufrinnen. An kleinbleibenden Gewächsen fanden wir neben den unten genannten Kakteen v.a. Gräser, Selaginella, Tradescantia und Kallstroemia.





Die Böden auf diesen Hügeln sind meist mineralisch: verwitterter, verfestigter feiner Kalk-Schotter. Wohl auch wegen des starken Bewuchses ist ein recht hoher, stetiger Humusanteil gegeben.


hier ist der anstehende Plattenkalk gut zu sehen wie er sich mit schottrigen Flächen abwechselt


An den offenen Stellen in dieser dichten Wildniss fanden wir zuerst Turbinicarpus laui in grossen Beständen, alle Altersklassen:







...und schliesslich Turbinicarpus pseudopectinatus, allesamt kurz vor der Blüte...




Bis wir Turbinicarpus pseudopectinatus und Tu. laui direkt nebeneinander antrafen.




Bilder der Kakteen-Begleitflora: Ariocarpus retusus var. scapharostroides,


Astrophytum myriostigma (mit Nachwuchs),


btw: genau dieses Astrophytum-Bild entstand exakt um 11:11:11 Uhr (wohlgemerkt am 11.11.11) (mexikanischer Zeitrechnung):



sowie schöne, feiner bedornte Thelocactus hexaedrophorus

und bemerkenswerte Mammillaria candida, dumetorum, kurz vor der Blüte

die Zeit verging wieder mal wie im Flug und wir hatten einen langen Rückmarsch vor uns. Den ganzen Tag durchsuchten wir diese Stellen hier natürlich auch intensiv nach der Kreuzung der beiden Turbinicarpus-Arten, dem Turbinicarpus Xmombergeri. Wir hoffen das die Pflanzen nur zu gut getarnt waren und nicht komplett von illegalen Sammlern entfernt wurden....



Durch diesen dornigen Trockenwald zu wandern dauerte länger als geplant und so kamen wir gerade noch im Sonnenuntergang zurück nach Cerritos.
Die letzten 500 Meter stärkten uns der Anblick von blühendem Ololiuqui.






Blick vom Tepozan-Hügel auf Cerritos


Abends sahen wir uns in dieser kleinen Stadt u.a. lustige Kräuterläden mit unglaublich exotischen Zutaten für allerlei Zauberei und die köstliche mexikanische Küche an. Den nächsten Reisetag planten wir dann bei einigen kühlen Mexikobierchen im Hotel Laser.


Turbinicarpus schmiedickeanus ssp. panarottoi Lüthy in Kultur

Freitag, 12. März 2010

Hier zeigen wir erstmals ein Bild (in Kultur) eines Standortes 100-150km nördl. vom Typstandort entdeckt worden ist:





Standort Sandia, Blüte vom 08.03.10


Typstandortpflanze (Nachzucht: M.Hajek) Blüte vom 06.03.10



Typstandortpflanze (Nachzucht: M.Hajek) Blüte vom 06.03.10


Letztes Jahr gelang bei den 4 Pflanzen (aus Kultur RF in Pflege) die erste Bestäubung, allerdings bildeten sich pro Frucht max. 3 Samen aus. Über die Keimlinge berichten wir in Kürze an dieser Stelle. Betet für sie!

Sukkulentarium Muthandi
Abt. -Artenschutz & Intensivkultur-

Alternatives Kohlendioxiddüngekonzept im Kakteen & Sukkulentenanzuchtsbereich

Donnerstag, 25. Februar 2010 Gärtnerwissenschaft

Aufgrund überaus positiver Erfahrungen im Bereich Aquaristik haben wir nun ein CO2-Düngeset für die Kakteenanzucht entwickelt.
Zur Verwendung kommt dabei wie immer das CO2-Erzeugung-per-Hefegärung-System von O.Deters.
Zum Start haben wir 4 Liter Gährflüssigkeit angesetzt (>1Kg Zucker + 1 Päckchen Frischefe).



Die Gährbehälter


Ventile verteilen das Gas auf unterschiedliche Aussaatschalen.

Oben an den Leuchten sind die Diffusoren angebracht. Von hier aus strömt das Kohlendioxid auf die Sämlinge - Hier werden Yucca-Sämlinge begast

aus Gas-Formeln

Das Gas kann auch bequem steuerbar direkt über die Anzuchthaube eingeleitet werden (blauer Schlauch), in diesem Fall Epiphythenstecklinge (Rhipsalis, Selenicereus, Schlumbergera etc.)





Paralell laufen hier Testreihen ohne dieses Gas-Düngesystem. Über beobachtete Unterschiede beim Kulturverlauf berichten wir wie gewohnt hier an dieser Stelle in unregelmässigem Abstand.
Wir verwenden diese Zusatzdüngung erst ab ca. der 6. Woche nach der Aussaat, d.h. wenn die erste Abtrocknung des Substrats stattgefunden hat. Diese leiten wir immer mit der jeweils ersten Dornenbildung ein.
Zusätlich nebeln wir abendlich Schachtelhalmestrakt (1%-Lösung) und alle 8 Tage Wuxal® als zusätziche Blattdüngung (auch 1%-Nebellösung).

Als die Installation abgeschlossen war und die Gährung einsetzte (gegen 13:00) kam überraschend mit der Post frischer Samen von unserem Kakteenfreund Herrn Kauderwelsch/Mexico-City! Besten Dank und Grüsse! Wir haben es noch fertiggebracht alle 28 Sorten vor 21:00 Uhr auszusähen und freuen uns besonders über die vielen interessanten Stenocactus-Standortformen!! Zum Thema Herkunft des Saatgutes dürfen Sie hier im Weblog gerne einmal wieder berichten, Herr Kauderwelsch!





[Zwischendurch wurde es es sogar mal wieder nötig Anzuchtsubstrat nachzumischen, hier geht unser Gruss&Dank an Wernie`s-Cactus-Garden der wieder einmal einen Grossteil der Substratzuschläge im Rother Baustoffhandel besorgt hat.]
Die nächste Kakteen-Aussaat findet hier Vormittags am 05.März 2010 statt.

Viva México!

Erste Bilder aus der Novemberkakteenaussaat

Dienstag, 2. Dezember 2008 Gärtnerwissenschaft

Die Etagen 4 und 5 im Anzuchtslaborschrank sind bereits zu 1/3 bestückt:





Die Vorbereitungen der nächsten grossen Aussaat nehmen derart viel Zeit in Anspruch, dass die Listen hier an dieser Stelle nachgereicht werden.

Hochbeetbau IV - Phase 2

Donnerstag, 10. Juli 2008 Gärtnerwissenschaft

Heute ging es weiter mit dem Bau des 4.Hochbeetes.



die Trockenmauern werden innerhalb des Walls mit Lehmbatzen versehen. Wenn Wasser in die Strukturen einsickert drückt es das Lehm(-Sand-)Gemisch weiter an die Wurzeln der gegenüberliegenden Sukkulenten, was einen nachdüngenden sowie stabilisierenden Effekt bewirkt.

Treppenelement


Mauerdetail


jeder Stein findet seinen Platz, man muss nur "einen Lauf haben", dann legen sie sich wie von Selbst


in Phase 3 wird geschnetzelter Biomüll 0,5m unter der eigentichen Erdoberfläche eingebracht und mit effektiven Mikroorganismen geimpft. Anschliessend wird Humus aufgebracht (Phase 4) und dieser dann mit Baldrianblütenextrakt aktiviert. In Phase 5 folgt die sukkulente Bepflanzung der Trockenmauer.

Die AufBauarbeiten werden nur durch kurze Séancen bei div. Kaktusys unterbrochen.

Trichocereus pachanoi - Ausstellung

Donnerstag, 15. Mai 2008 Neo-Fränkischer Schamanismus

Heute startet wieder unsere Trichocereus pachanoi - Daueraustellung vom 15.Mai - 15 .Oktober 2008.





Führungen nach Anmeldung. (Hauptblüte: Ende Juni - Mitte Juli.)

Kieselgur & Co

Mittwoch, 13. Februar 2008 Gärtnerwissenschaft

Hier geht es zu einer aktuellen Diskussion zum Thema Kieselgur und Substratverhalten.