Mexico-Expedition 2011 - 03.11.2011 - Besichtigung des botanischen Gartens Mexico D.F.

Donnerstag, 3. November 2011 Kakteen & andere Sukkulenten

Am 2. Tag in México führte uns der Kakteenfreund J.C. durch den botanischen Garten der Universität. Es war sehr beeindruckend die grossen alten Exemplare im Freiland zu bewundern. Zudem konnte man sich anhand beschilderter Prachtpflanzen in Sachen Begleitvegetation auf die Wildniss etwas vorbereiten.




in Lavafeldern angelegtes Wegenetz


Idria columnaris


Ein ganzes Gewächshaus (beschlagnahmter) mexikanischer Kleingattungen

> Im botanischen Garten der Universität wurden schöne, getopfte Kakteen (darunter auch einige Turbinicarpen) zum Verkauf angeboten. Auf Nachfrage konnte uns jedoch leider niemand gültige Papiere zu den Pflanzen geben.

Anschliessend besuchten wir noch das botanisch letzte ursprüngliche Areal in México D.F., den Espacio Escultórico. Hier hat sich seit Urzeiten über Lavafeldern eine eigene Vegetation herausgebildet. Als einzige Kakteengattung fanden wir einige (auch blühende) Mammillaria magnimamma...



Wildniss inmitten der Grossstadt!


Abends ging es noch den Mietwagen abholen und dann bald ins Bett da am folgenden Morgen gegen 06:00 die Fahrt in den Norden losgehen sollte...

Yucca-Aussaat im Sukkulentarium

Samstag, 9. Januar 2010 Gärtnerwissenschaft

Von unserem Kakteenfreund Herrn Kauderwelsch aus Mexico bekamen wir unter anderem ein Samenpäckchen mit der Aufschrift "Agave spec. Espacio Esculórco c.v. México City " geschickt:




Die Aussaat brachte Pflanzen die uns einige Zeit Rätsel aufgaben.
Erst bei der Durchsicht der neuen Sonderpublikation der DKG ging uns ein Licht auf: es musste sich demnach um einen Vertreter aus der Gattung Yucca bzw. Hesperoyucca (Halbsträucher und Schopfbäume) handeln.

Wir haben nun zu Studienzwecken folgende zur Sammlung passende Arten dieser hochinteressanten Begleitvegetation zusammengestellt und gegen 14:00 je 25 Korn ausgesäht:



Yucca elata


Yucca flaccida


Yucca reverchonii


Yucca rigida


Yucca rostrata


Yucca torreyi


Yucca treculeana


Einen sehr guten Überblick über die Vertreter dieser wundervollen Gattung sowie Verbreitungskarten bekommt ihr H I E R.

Die Samen haben wir in je zwei verschiedenen Substraten ausgesäht:

1. rein mineralisch (Kieselgur/Blähton/Quarzkies- Körnung 0.5mm)
2. mineralisches Aussaatsubstrat + 1/3 Anzuchterde

Verwendet haben wir 13,5cm hohe Rübenwurzlertöpfe, da die Pflanzen das Pikieren & Umtopfen wohl eher nicht so gut vertragen.
Einige Autoren schreiben man sollte die Samen eine Nacht vor der Aussaat in Wasser einweichen, aber das haben wir ausfallen lassen denn die Töpfe stehen bis zur Keimung bei uns zur Hälfte im 27°C warmen 0,1%-Chinosol-Wasser. Durch die starke Kapillarwirkung der mineralischen Komponenten ist die Substratoberfläche solange dauerhaft nass.
Nachts fällt die Temperatur dann in der Anzuchtsbox auf ca.19,5°C. Bei vielen Kakteen hat sich dieser nächtliche Temperaturabfall als ausgesprochen keimfördernd erwiesen.

Über Kulturergebnisse berichten wir wie immer hier an dieser Stelle.

-Abt. Begleitvegetation-