Yucca-Aussaat im Sukkulentarium

Samstag, 9. Januar 2010 Gärtnerwissenschaft

Von unserem Kakteenfreund Herrn Kauderwelsch aus Mexico bekamen wir unter anderem ein Samenpäckchen mit der Aufschrift "Agave spec. Espacio Esculórco c.v. México City " geschickt:




Die Aussaat brachte Pflanzen die uns einige Zeit Rätsel aufgaben.
Erst bei der Durchsicht der neuen Sonderpublikation der DKG ging uns ein Licht auf: es musste sich demnach um einen Vertreter aus der Gattung Yucca bzw. Hesperoyucca (Halbsträucher und Schopfbäume) handeln.

Wir haben nun zu Studienzwecken folgende zur Sammlung passende Arten dieser hochinteressanten Begleitvegetation zusammengestellt und gegen 14:00 je 25 Korn ausgesäht:



Yucca elata


Yucca flaccida


Yucca reverchonii


Yucca rigida


Yucca rostrata


Yucca torreyi


Yucca treculeana


Einen sehr guten Überblick über die Vertreter dieser wundervollen Gattung sowie Verbreitungskarten bekommt ihr H I E R.

Die Samen haben wir in je zwei verschiedenen Substraten ausgesäht:

1. rein mineralisch (Kieselgur/Blähton/Quarzkies- Körnung 0.5mm)
2. mineralisches Aussaatsubstrat + 1/3 Anzuchterde

Verwendet haben wir 13,5cm hohe Rübenwurzlertöpfe, da die Pflanzen das Pikieren & Umtopfen wohl eher nicht so gut vertragen.
Einige Autoren schreiben man sollte die Samen eine Nacht vor der Aussaat in Wasser einweichen, aber das haben wir ausfallen lassen denn die Töpfe stehen bis zur Keimung bei uns zur Hälfte im 27°C warmen 0,1%-Chinosol-Wasser. Durch die starke Kapillarwirkung der mineralischen Komponenten ist die Substratoberfläche solange dauerhaft nass.
Nachts fällt die Temperatur dann in der Anzuchtsbox auf ca.19,5°C. Bei vielen Kakteen hat sich dieser nächtliche Temperaturabfall als ausgesprochen keimfördernd erwiesen.

Über Kulturergebnisse berichten wir wie immer hier an dieser Stelle.

-Abt. Begleitvegetation-

Hochbeetbau IV - Phase 3-5

Donnerstag, 31. Juli 2008 Gärtnerwissenschaft

Nachdem sich alles etwas gesetzt hat und mit Bokashi geimpft wurde, ging das Ganze hier erst einmal über in Phase 4. Dabei wurde 3-jähriger Pferdekompost (noch mit Mistwürmern) etwa 50cm aufgebracht und anschliessend gewässert.



Es wurden noch einige Trittplatten aus Naturstein im Hochbeet verlegt. Anschliessend mit Brennesseljauche 1:10 gestartet.


erste Bepflanzung mit Kürbis (Hokkaido) und Gelbsenf


Rückseite mit Hochbeet 3 im Bild vorne rechts


Phase 5 im Abendlicht eingeleitet (Sukkulentenpflanzungen)



Jetzt heisst es nur noch:"Giessen und geniessen"

Hochbeetbau IV - Phase 1

Mittwoch, 9. Juli 2008

Derzeit sind wir hier im Sukkulentarium mit dem Bau unseres 4. Hochbeetes zu Gange.



Schicht um Schicht geht es in die Höhe


Kommende Woche wird das Ganze mit effektiven Mikroorganismen aktiviert. Eine wissenschaftliche Dokumentation erfolgt wie immer hier an dieser Stelle.
Die Kakteenzucht läuft daher etwas ruhiger die Tage.

Tags für diesen Artikel: , , , ,

Nächster Testlauf (Photo-Alben nordmexikanischer Kakteenkleingattugen)

Sonntag, 9. Dezember 2007

Die neuesten digitalen Archive des Sukkulentarium Muthandi

...Haben dort bereits sukkulente Bekanntschaft gemacht. Nette Mexikaner bei der Sache...

Prof.bio.bass(fung)V.Muthandi
Sukkulentarium Muthandi



Stone(d)

Sonntag, 8. April 2007 Neo-Fränkischer Schamanismus

Hier seht Ihr einen unserer Lieblingssteine auf dem Dach des Sukkulentarium Muthandi:





Wir haben ihn hier aufgerichtet weil wir Aufrichtiges lieben...

Hochbeet 2 im Schneee

Freitag, 26. Januar 2007

das ist unser Möhrchen-Salat-Hochbeet im tiefen Winter. Nett beschnait:




...schöner ruhiger Erdenschlaf...