Im Tal des Rio Blanco

Donnerstag, 17. November 2011 Expedition

Blick zurück...







Prächtig variabel bedornte Ferocacteen



Alternatives Kohlendioxiddüngekonzept im Kakteen & Sukkulentenanzuchtsbereich

Donnerstag, 25. Februar 2010 Gärtnerwissenschaft

Aufgrund überaus positiver Erfahrungen im Bereich Aquaristik haben wir nun ein CO2-Düngeset für die Kakteenanzucht entwickelt.
Zur Verwendung kommt dabei wie immer das CO2-Erzeugung-per-Hefegärung-System von O.Deters.
Zum Start haben wir 4 Liter Gährflüssigkeit angesetzt (>1Kg Zucker + 1 Päckchen Frischefe).



Die Gährbehälter


Ventile verteilen das Gas auf unterschiedliche Aussaatschalen.

Oben an den Leuchten sind die Diffusoren angebracht. Von hier aus strömt das Kohlendioxid auf die Sämlinge - Hier werden Yucca-Sämlinge begast

aus Gas-Formeln

Das Gas kann auch bequem steuerbar direkt über die Anzuchthaube eingeleitet werden (blauer Schlauch), in diesem Fall Epiphythenstecklinge (Rhipsalis, Selenicereus, Schlumbergera etc.)





Paralell laufen hier Testreihen ohne dieses Gas-Düngesystem. Über beobachtete Unterschiede beim Kulturverlauf berichten wir wie gewohnt hier an dieser Stelle in unregelmässigem Abstand.
Wir verwenden diese Zusatzdüngung erst ab ca. der 6. Woche nach der Aussaat, d.h. wenn die erste Abtrocknung des Substrats stattgefunden hat. Diese leiten wir immer mit der jeweils ersten Dornenbildung ein.
Zusätlich nebeln wir abendlich Schachtelhalmestrakt (1%-Lösung) und alle 8 Tage Wuxal® als zusätziche Blattdüngung (auch 1%-Nebellösung).

Als die Installation abgeschlossen war und die Gährung einsetzte (gegen 13:00) kam überraschend mit der Post frischer Samen von unserem Kakteenfreund Herrn Kauderwelsch/Mexico-City! Besten Dank und Grüsse! Wir haben es noch fertiggebracht alle 28 Sorten vor 21:00 Uhr auszusähen und freuen uns besonders über die vielen interessanten Stenocactus-Standortformen!! Zum Thema Herkunft des Saatgutes dürfen Sie hier im Weblog gerne einmal wieder berichten, Herr Kauderwelsch!





[Zwischendurch wurde es es sogar mal wieder nötig Anzuchtsubstrat nachzumischen, hier geht unser Gruss&Dank an Wernie`s-Cactus-Garden der wieder einmal einen Grossteil der Substratzuschläge im Rother Baustoffhandel besorgt hat.]
Die nächste Kakteen-Aussaat findet hier Vormittags am 05.März 2010 statt.

Viva México!

Ariocarpus kotschoubeyanus fa. monstrosa - Pfropfung in Blüte

Montag, 3. November 2008 Gärtnerwissenschaft

Aus einer Pfropfséance am 20/09/07 ab 07:50 mit dem geschätzten Kollegen R.F. ging u.a. diese Pflanze hervor. Diese Kultivare haben sich bisher auf der Myrtillocactus-geometrizans-Unterlage prächtig entwickelt. Heute der erste Tag in Blüte:


klickt ins Bild für mehr Details zu diesem Ariocarpus



Kommende Saison wird diese Form hier gebührend weitervermehrt.

+Grüsse auch an Nürnbergs "Lichtgestalt" H.E., in dessen Sammlung die Mutterpflanze steht.
-Sukkulentarium Muthandi-


Blüte des Monats

Sonntag, 12. Oktober 2008 Kakteen & andere Sukkulenten

Ariocarpus scapharostris IR 5110






Ariocarpus scapharostris, wurde 1928 von Friedrich Ritter entdeckt. Standort bei Rayones, Nuevo Leon.Die Pflanzen bleiben klein bis ca. 7cm.Warzen sind länglich, schnabelähnlich. Bei uns seit 3 Jahren in Kultur.

Höhlenexpedition zu den natürlich gewachsenen Säulenkakteenimitaten

Sonntag, 6. Juli 2008 Neo-Fränkischer Schamanismus

Dieses Wochenende befand sich das Sukkulentarium auf Expedition in der Fränkischen Schweiz. Neben dem Fachbereich "Farne unserer Heimat" wurde auch ein weitreichendes Höhlensystem erkundet. Dabei fanden wir herrliche Säulen vor:



Cereen soweit das Augen reicht!


(Erläuterungen zu den Konvergenzen)


Altar der Säulen


Weitere Informationen zu diesem phantastischen Kurztrip sowie den zu Forschungsergebnissen bei den Farnzählungen erfolgen an dieser Stelle nur auf Anfrage, um weiteren Ausschweifungen hier keinen Vorschub zu leisten.

-Säulenstudio Muthandi-

Urverwandtschaftsforschung

Montag, 26. Mai 2008 SPALTOIDES

Bei der Frage nach den Urahnen und weitläufigen verwandschaftlichen Beziehungen der Turbinicarpen sollte man das Phänomen "Thelocactus" miteinbeziehen. Wer sich die folgenden Bilder genau ansieht weiss was wir damit meinen:





Thelocactus hexaedrophorus, Huizache IR9982


Übereinstimmende Merkmale mit einigen Turbinicarpen sind hier deutlich zu erkennen!


Herrlicher Flor, heute erstmals aufgeblüt


Donati & Zanovello haben dazu bereits in ihrem Buch "Turbinicarpus" interessante Thesen aufgestellt. Wir werden dieses Thema zusammen mit Ronaldos del los Fell´achios weiter vertiefen und sämtliche Erkenntnisse an dieser Stelle veröffentlichen.


Echinocereus fendleri (Engelm.) Seitz ssp. fendleri

Freitag, 9. Mai 2008



blühte gegen 10:00 bei Kaiserwetter auf


Aussaat 25/02/02 [Uhlig Saatgut]


in der Trockenruhe


Eine überaus kulturwürdige Art, besonders beliebt bei den Verfechtern einer harten Winterkultur.