Vespa crabro - Kasten im Sukkulentarium

Gärtnerwissenschaft

Vespa crabro ist in Deutschland eine nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützte Art. Im Gegensatz zu früher steht sie in keinem deutschen Bundesland mehr auf der Roten Liste, ist in manchen Bereichen allerdings vom Aussterben bedroht.
Letzte Saison nistete ein Hornissenvolk in einem unserer Trockenmauer-Hochbeete. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen bei uns im Sukkulentarium einen angemessenen sowie sicheren Platz für diese ausserordentlich interessante Art zu schaffen:




Die weitverbreitete Hornissenangst ist völlig unbegründet. Hornissen sind nicht so aufdringlich wie die Gemeine Wespe oder die Deutsche Wespe, sondern sehr friedfertige Tiere. Außerdem sind sie nicht an Süßigkeiten, Kuchen oder Limonade interessiert, sondern ernähren ihre Larven mit anderen Insekten (Blattläuse, Fliegen, Wespen, Wildbienen, Spinnen, etc.) und sich selbst mit Pflanzensäften.



Die Tiere sind wahre Künstler!

aus: Prof`s Nützlinge

Dieses Nest hier behebergte letzte Saison Van Overklaas unter seinem Dach. Rechts unten im Bild das Einflugsloch



Wir haben uns beim Bau an diese Bauanleitung gehalten (Der "Mündener Hornissenkasten").
Den Kasten hängen wir in etwa 4m Höhe an einem halbschattigen Ort auf. Mal sehen ob es wieder zu spektakulären Tiefflug-Rundflügen im Kaktengewächshaus kommt wie letztes Jahr...

Unser spezieller Dank geht an Wernie`s Cactus Garden für die Herstellung der Einflugblenden aus rostfreiem Edelstahl.
Sukkulentarium Muthandi / Abteilung biologische Schädlingsbekämpfung

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

  1. phaze schreibt:

    und wie willst du die Königin da rein bringen? Ober-profi-kasten.....bin begeistert


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA